TermCoord Europawahl Countdown: BĂŒrgerinitiative

1106

Die EuropĂ€ische BĂŒrgerinitiative ist eine Möglichkeit fĂŒr EU-BĂŒrger, die EU-Rechtsvorschriften zu beeinflussen und zu gestalten. Es ermöglicht BĂŒrgern aus verschiedenen Mitgliedstaaten, rechtliche VerĂ€nderungen in Bereichen wie Umwelt, Landwirtschaft, Energie, Verkehr und Handel vorzuschlagen. Der Begriff initiativ ist eine Ausleihe aus dem Französischen und leitet sich vom lateinischen Wort ab initiāre.

Um eine europĂ€ische BĂŒrgerinitiative ins Leben zu rufen, mĂŒssen sieben Personen, die in mindestens sieben verschiedenen EU-Staaten wohnen, einen BĂŒrgerausschuss bilden. Die Mitglieder mĂŒssen EU-BĂŒrger sein und alt genug sein, um zu wĂ€hlen. In Malta und Österreich betrĂ€gt das Wahlalter 16, in Griechenland 17 und in den anderen EU-LĂ€ndern 18 Jahre. Das Thema der Initiative muss EU-bezogen sein und innerhalb eines Bereichs stehen, in dem die EuropĂ€ische Kommission befugt ist, Rechtsvorschriften vorzuschlagen. Es gibt verschiedene Schritte fĂŒr das Initiativverfahren.

Der BĂŒrgerausschuss muss melde dich an in einer der 24 Amtssprachen der EU. Dazu gehören grundlegende Informationen ĂŒber die Initiative, wie der Titel, eine kurze Zusammenfassung, ein Verweis auf den EU-Vertrag und Kontaktdaten der Organisatoren. Innerhalb von zwei Monaten reagiert die EuropĂ€ische Kommission auf die Registrierung und informiert darĂŒber, ob die Initiative die Voraussetzungen erfĂŒllt.

Wenn sie die Voraussetzungen erfĂŒllt, wird die Initiative im Online-Register veröffentlicht und die Organisatoren können mit der Sammlung von Unterschriften beginnen. Sie haben ein Jahr Zeit, um eine Million Unterschriften aus mindestens einem Viertel der EU-LĂ€nder online oder auf Papier zu sammeln. Wenn die Initiative erfolgreich ist, werden die Organisatoren ihre Initiative der EuropĂ€ischen Kommission und dem EuropĂ€ischen Parlament vorlegen. Danach wird die EuropĂ€ische Kommission den Organisatoren mitteilen, welche Maßnahmen sie zu ergreifen gedenkt. Sie finden erfolgreiche Initiativen hier geht’s.

Eine weitere Möglichkeit, bei der Entscheidungsfindung in der EU mitzuwirken, sind die Europawahlen. Vergessen Sie nicht, Ihre Stimme in dieser Woche zwischen dem 23. und 26. Mai abzugeben. Einloggen in diesetimeimvoting.eu um mehr zu erfahren.

Quellen:

Grundlegende Fakten – EuropĂ€ische BĂŒrgerinitiative – EuropĂ€ische Kommission. http://ec.europa.eu/citizens-initiative/public/basic-facts. Veröffentlicht am 4. Januar 2012. Abgerufen am 20. Mai 2019.

Kommission E. EuropĂ€ische BĂŒrgerinitiative: was ist das? Auf YouTube. https://www.youtube.com/watch?v=WZW1MLajwUE. Veröffentlicht am 17. Juli 2018. Abgerufen am 20. Mai 2019.

EuropĂ€ische BĂŒrgerinitiative. BĂŒrgerinitiative. https://www.europarl.europa.eu/at-your-service/en/be-heard/citizen-s-initiative. Abgerufen am 20. Mai 2019.

Startseite – EuropĂ€ische BĂŒrgerinitiative – EuropĂ€ische Kommission. http://ec.europa.eu/citizens-initiative/public/welcome. Veröffentlicht am 4. Januar 2012. Abgerufen am 20. Mai 2019.

IATE. https://iate.europa.eu/entry/result/2242689/en. Abgerufen am 20. Mai 2019.
Initiative. Zu Hause: Oxford Englisch Wörterbuch. https://www.oed.com/view/Entry/96071#eid468148. Abgerufen am 20. Mai 2019.
Start einer Initiative – EuropĂ€ische BĂŒrgerinitiative – EuropĂ€ische Kommission. http://ec.europa.eu/citizens-initiative/public/how-to-register. Veröffentlicht am 4. Januar 2012. Abgerufen am 20. Mai 2019.

Erfolgreiche Initiativen – EuropĂ€ische BĂŒrgerinitiative – EuropĂ€ische Kommission. http://ec.europa.eu/citizens-initiative/public/initiatives/successful/sort/desc. Veröffentlicht am 4. Januar 2012. Abgerufen am 20. Mai 2019.

Das Verfahren Schritt fĂŒr Schritt – EuropĂ€ische BĂŒrgerinitiative – EuropĂ€ische Kommission. http://ec.europa.eu/citizens-initiative/public/how-it-works. Veröffentlicht am 4. Januar 2012. Abgerufen am 20. Mai 2019.

Diesmal stimme ich – Europawahlen. Diesmal stimme ich – Europawahlen. https://www.thistimeimvoting.eu/. Abgerufen am 20. Mai 2019.


Geschrieben von Annemarie Menger — Kommunikationspraktikant am Referat Terminologiekoordinierung des EuropĂ€ischen Parlaments (Luxemburg) und Student des Masterstudiengangs Lernen und Kommunikation in mehrsprachigen und multikulturellen Kontexten an der UniversitĂ€t Luxemburg. Sie hat einen Lehrabschluss in Form der Ersten deutschen StaatsprĂŒfung fĂŒr Grundbildung, einen BA in Kulturelle Grundfertigkeiten und einen zusĂ€tzlichen Abschluss in Global Systems und Interkulturelle Kompetenz der UniversitĂ€t WĂŒrzburg.